Umweltschonend mit Holz heizen

Eine der größten Bedrohungen unserer Umwelt ist der stetig ansteigende Ausstoss von CO⊃2;-Gasen. Durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe, wie Gas und Öl, entstehen zusätzliche Emissionen, die der Umwelt schaden. Eine Pelletheizung verbrennt den erneuerbaren Energieträger Holz. Dadurch wird kein zusätzlichliches CO⊃2; in die Umwelt abgegeben. Teure und gefährliche Transporte von Energie sind für Pelletheizungen nicht erforderlich. Auch deshalb sind Holzpellets kostengünstig. Optimaler Umweltschutz kann durch die Kombination einer Pelletheizung mit einer Solaranlage erreicht werden.

Die Pelletheizung - heizen mit Holz - so funktioniert's: Der Brennstoff "Holzpellets" besteht aus naturbelassenem Restholz (Säge- oder Hobelspäne) und wird ohne chemische Zusätze, nur mit Druck und natürlichen Holzharzen als Bindemittel zu zylindrischen Presslingen geformt. Sie sind 10-30 mm lang und verfügen über die höchste Energiedichte aller Holzbrennstoffe. Holzpellets sind somit der ideale Brennstoff der Zukunft! Die Holzpellets werden mit einem Tanklastzug vor Ort geliefert. Beim Befüllen der Pellettanks entsteht kein Schmutz: Die Pellets werden staubfrei in die Tanks eingeblasen. Der Raumbedarf zur Lagerung der Pellets entspricht dem eines konventionellen Öltanks. 1 Liter Öl entsprechen 2 kg Pellets, und ein Raum von 1 m3 faßt ca. 650 kg Pellets. Holzpellets sind trocken und damit uneingeschränkt lagerfähig. Die Zufuhr der Holz-Pellets zur Heizung erfolgt aus dem Lagerraum mittels einer Kugelkopf-Austragungsschnecke. Dieser Kugelkopf ermöglicht dabei einen Austragungsradius von 200° nach links oder rechts. Dies ermöglicht eine einfache und schnelle Montage. In der geschlossenen Edelstahlretorte mit aufgesetzter Glas-Keramikbrennkammer verbrennen die Holzpellets vollständig. Das geschlossene System verhindert, daß unverbrannte Pellets über den Rand geschoben werden. Ein 3-Zug-Wärmetauscher mit seinen stehenden Rauchrohrzügen erzielt einen sehr hohen Wirkungsgrad von 89 bis 90%, bei einem Ascheanteil von nur 0,28%.

Pelletheizung - Fragen & Antworten

Was kostet eine Pelletanlage?

Die Kosten einer Pelletanlage liegen je nach Ausstattung bei ca. 7.000,00 Euro.


Lohnt sich das Betreiben einer Pellettanlage für mich?

Durch die Nutzung einer Pelletanlage sind Sie unabhängig vom globalen Energiemarkt, da der Brennstoff Holz im Inland kostengünstig hergestellt wird. Dadurch werden Arbeitsplätze geschaffen. Die Verbrennung von Holzpellets erhöht den CO2-Ausstoß im Gegensatz zur Verbrennung fossiler Energien wie Öl und Gas nicht.


Woraus bestehen Pellets?

Als Rohstoff für die Pelletserzeugung dienen Hobel- und Sägespäne, die ohne Zugabe von chemisch-synthetischen Bindemitteln zu zylindrischen Röllchen gepreßt werden.


Wie werden die Pellets gelagert?

Pellets werden in Tanks vergleichbar mit Öltanks gelagert. Die Lagerung kann darüber hinaus auch in einem Raum erfolgen, der bestimmte bauliche Anforderungen erfüllt.


Wie kommen die Pellets zu mir?

Mit einem Silozug, vergleichbar mit einem Öltankwagen.


Was kostet das Heizen mit Pellets?

Bei einer Abnahme von 15 Tonnen Pellets kostet die Tonne zur Zeit ca. 180,00 Euro. Gern machen wir Ihnen ein konkretes Angebot.


Was ist mit der Asche?

Beim Verbrennen der Holzpellets fällt sehr wenig Asche an, da die Temperatur im Heizofen so hoch , das die Holzpellets zum größten Teil vollständig verbrennen. Die Reststoffe, werden in einer Schublade gesammelt, die einmal pro Woche entleert werden muss. Diese Reststoffe können als Gartendünger eingesetzt werden können.


Bekomme ich einen Zuschuß zu der Pelletanlage?

Holz-Pellet-Zentralheizungen und auch die Pellet-Kaminöfen werden vom Bund und speziell vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Förderprogramme finden Sie auf unserer Seite Förderung.

Einkaufen bei K+W

  • Heizungsanlagen und Bäder in Dülmen - K+W GmbH

   

Jetzt teilen:

Submit to FacebookSubmit to Twitter

Unsere Partner:

 

Unsere Dienstleistungen